Information

minisolaranlageAls Mieter einer Wohnung hat man keine eigene Dachfläche o.ä. zur Verfügung. Ist es möglich, trotzdem die Sonne als Energieträger zu nutzen? Photovoltaikanlagen sind mittlerweile in Deutschland weit verbreitet und leisten einen wichtigen Beitrag zur Energiewende. Nicht nur auf großen Freiflächen oder Scheunen, sondern auch auf kleinen Dächern von Einfamilienhäusern oder Carports sind sie zu finden. Der produzierte Strom wird bei diesen fest installierten Anlagen im Normalfall ins Netz eingespeist, vom Energieversorger vergütet oder selbst verbraucht. Warum sollte es nicht möglich sein, auf seinem Balkon oder im Garten Solarstrom zu produzieren und sich so unabhängiger von den steigenden Energiepreisen zu machen – z.B. mit Balkonkraftwerken?

Energiesparen an Spandauer Schulen: Das Energiesparmodell Fifty/Fifty

energieGemeinsame Veranstaltung mit dem EnergieTisch Spandau

Mittwoch, 14. September, 18 - 20 Uhr

Nach Angaben des Bundesverbands „Schule Energie Bildung“ geben die 40.000 Schulen in Deutschland jährlich rund zwei Milliarden Euro für Wärme und elektrischen Strom aus. Davon werden aber 100 bis 200 Millionen Euro nutzlos verschwendet. Erfahrungen zeigen, dass durch energiesparendes Verhalten an Schulen mindestens zehn Prozent der Energie eingespart werden können.

Vortrag mit anschließender Besteigung des Rathausturms

Dienstag, 21. Juni, 16 - 18 Uhr

Die Klimawerkstatt Spandau gibt in Kooperation mit der Verbraucherzentrale Berlin allen Spandauerinnen und Spandauern die Gelegenheit, mehr über solare Nutzungen und das solare Potenzial im Bezirk zu erfahren. Nach einer 20 minütigen Einführung in das Thema bei uns in der KlimaWerkstatt Spandau, können Sie sich selbst ein Bild über die in der Altstadt Spandau vorhandenen Solaranlagen machen. Wir besteigen dazu gemeinsam mit Ihnen den Rathausturm, der uns eine herrliche Sicht über die Dächer der Altstadt und auf die Solaranlagen bietet.

Von Andreas Henning, Diplom-Geophysiker, Energieberater der Verbraucherzentrale Berlin

Dienstag, 26. Januar, 17 – 19 Uhr

Obwohl die Heizkosten im vergangenen Jahr gesunken sind, stellen sie gerade in privaten Haushalten den größten Anteil der monatlichen Ausgaben dar. Oftmals lässt sich der Verbrauch aber mit einfachen Mitteln spürbar senken.
Herr Henning, Diplom-Geophysiker und Energieberater von der Verbraucherzentrale, zeigt in seinem Vortrag, wie die unterschiedlichen Teile einer Heizungsregelung zusammenwirken und sich durch eine optimale Einstellung Geld einsparen lässt, ohne die Wohnqualität zu beeinträchtigen. Zusätzlich gibt er Tipps, wie sie richtig Heizen und Lüften für ein gesundes Raumklima.

Der Vortrag ist kostenfrei. Er findet statt in der Klimawerkstatt Spandau in Kooperation mit der Verbraucherzentrale Berlin. Wir bitten um Anmeldung unter Tel: 030/3979 8669 oder unter .

 

Durch Andreas Henning, Energieberater der Verbraucherzentrale Berlin

Donnerstag, 28. Januar, 16 - 18 Uhr

Verbraucher aus Spandau, die eine Beratung zu Energiethemen suchen, können sich weiterhin über kurze Wege freuen: die Verbraucherzentrale Berlin übernimmt die Beratungsstelle in der Klimawerkstatt Spandau und hilft beim Energie sparen. Die von dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie geförderte Energieberatung der Verbraucherzentrale Berlin berät jeden letzten Donnerstag im Monat in den Räumen der Klimawerkstatt Spandau zu allen Themen rund ums Energie sparen, Energetische Sanierung und Erneuerbare Energien.