Information

Sonnenhaus – Das 1-Literhaus der Komfortklasse.

Mit Dipl.-Ing. (FH) Peter Rubeck, Sonnenhaus-Institut e.V.

Datum: Mittwoch, 07. Mai

Uhrzeit: 17.30 -19.00 Uhr

Passend zur Woche der Sonne steht Sonnenenergie im Mittelpunkt des Vortrags von Peter Rubeck. Die Nutzung von Solarenergie wird in Zeiten ungewisser Versorgung mit fossilen Brennstoffen, unkalkulierbaren Folgen ihrer massenhaften Verbrennung und unvorhersehbaren Preissteigerungen immer wichtiger, sowohl als gesellschaftliche Lösung für die Energiekrise als auch als individueller Weg zur Erzeugung von Warmwasser, Raumwärme und Strom.

Herr Rubeck stellt das Konzept des Sonnenhauses mit seinen bautechnischen Kriterien und Komponenten vor und verdeutlicht Effekte für Primärenergiebedarf und Heizkosten. Das Konzept eignet sich für den Neubau und auch für die Altbausanierung und sieht im Ergebnis einen Primärenergiebedarf zwischen 5-10 kWh/qm*a vor. Der Referent veranschaulicht die Funktionsweise anhand von beispielhaften Umsetzungen und geht auch auf Möglichkeiten der Förderung für Solartechnik und Effizienzhäuser ein. Behandelt wird die Perspektive des Architekten, Energieberater, Handwerker ebenso wie die des Endkunden.

Peter Rubeck ist Architekt und arbeitet seit 2006 als Geschäftsführer des Sonnenhaus Institut e.V. Davor war er 10 Jahre ehrenamtlich für Solarinitiativen im Chiemgau tätig. Seine Schwerpunkte liegen in der Beratung von Bauherren, Planern und Handwerkern.

Die Veranstaltung richtet sich an Energieberater, Planer, Handwerker und sanierungsinteressierte Hausbesitzer. Im Anschluss bieten wir ein Forum, in dem Sie sich gegenseitig kennenlernen und Erfahrungen austauschen können. Der Eintritt ist frei. Bei Fragen können Sie uns telefonisch unter 3979 8669 oder per email unter kontaktieren.

Nächster Termin: Mittwoch, 11. Juni: Verbrauchskennwerte und Einsparpotentiale in der Wärmeerzeugung und – verteilung. Mit Hugo Starken, kebab gGmbH

Nicht Filme verändern die Welt, aber vielleicht die Menschen, die sie sehen.

Ein Film von Erik Schmitt

Datum: Montag, 5. Mai 2014

Uhrzeit: 18:00

2 Jahre, 50.000km, fast 40 Ländern und 200 Stunden Filmmaterial: Das ist aus der filmischen Begleitung der Reise von Louis Palmer herausgekommen. Der Schweizer Lehrer und Abenteurer ist zusammen mit einer jungen Crew mit einem selbstgebauten Solartaxi rund um den Globus gefahren. Auf seiner Reise trifft er Politiker, Wissenschaftler, Prinzen und Filmstars, um sie zu überzeugen: Es ist möglich, um die Welt zu reisen, nur mit der Kraft der Sonne.

Überwältigende Bilder, emotionale Augenblicke und der unbändiger Wille des authentischen Louis Palmer prägen diese Dokumentation. Er besucht Pioniere auf der ganzen Welt, die Lösungen haben, und trägt ihre Botschaften in die Öffentlichkeit. Die heitere Geschichte vom Solartaxi ist eine, die jeder in diesen Zeiten des Wandels miterleben sollte.

Der Eintritt ist frei.

Fördermöglichkeiten für die energetische Sanierung aus Sicht des Handwerks

Mit Christine Heuer, IBB Business Team GmbH, ENEO

und Bettina Schniggenberg, Investitionsbank Berlin

Datum: Mittwoch, 16. April 

Uhrzeit: 17.30 -19.00 Uhr

Sanieren kostet Geld. Aber dieses Geld ist gut investiert, denn eine gepflegte Wohn-Immobilie ist eine sichere Anlage und hat einen hohen Nutzwert. Bei steigenden Energie-Preisen amortisieren sich die Investitionskosten in immer kürzeren Zeiträumen. Mehr noch: Wer sein Haus dämmt, effiziente Haustechnik verwendet und Sonnenenergie nutzt, trägt auch zu einem gesellschaftspolitischen Ziel bei: Es wird weniger Energie verbraucht und damit auch weniger klimaschädliches Gas emittiert. Darum werden Sanierungsmaßnahmen staatlich gefördert!

Trotzdem liegt die Sanierungsrate in Berlin-Brandenburg unter einem Prozent. Das liegt auch daran, dass viele Hausbesitzer die Fördermöglichkeiten nicht kennen und nicht wissen, wohin sie sich mit ihren Fragen wenden können. Fachbetriebe der energetischen Gebäudesanierung können hier erste Orientierung bieten und Hauseigentümern bei der Entscheidung helfen. Dazu braucht es allerdings einen aktuellen Überblick über Förderangebote und Anforderungen.

Die Referentinnen Christine Heuer und Bettina Schniggenberg stellen an unserem Vortragsabend am 16. April das Förderspektrum der KfW-Bankengruppe, der Investitionsbank Berlin, des BAFA und des Projektes ENEO näher dar und stehen im Anschluss für Ihre Fragen zur Verfügung. Frau Heuer betreut das Förderprojekt ENEO in der IBB Business Team GmbH. Frau Schniggenberg ist Leiterin der Abteilung Betreuung Privatinvestoren im Bereich Immobilien- und Stadtentwicklung in der Investitionsbank Berlin.

Die Veranstaltung richtet sich an Energieberater, Planer und Handwerker. Im Anschluss bieten wir ein Forum, in dem Sie sich gegenseitig kennenlernen und Erfahrungen austauschen können. Der Eintritt ist frei.

Nächster Termin: Mittwoch, 7. Mai: Sonnenhaus – Das 1-Literhaus der Komfortklasse. Mit Dipl.-Ing. Peter Rubeck, Sonnenhaus-Institut e.V.

Als Mitglied im Klima-Bündnis holt Spandau die Ausstellung Unbenannt-1

„Wir alle sind Zeugen – Menschen im Klimawandel“ erstmals nach Berlin.

In der Ausstellung berichten Menschen aus Afrika, Südamerika, Asien und Europa

über schon spürbare Folgen des Klimawandels. Ergänzt werden die persönlichen

Einblicke mit Hintergründen und länderspezifischen Informationen. Zur Eröffnung am 1. April um 19 Uhr führt

Corinna Vosse von der KlimaWerkstatt in die Ausstellung ein und spricht über Zusammenhänge zwischen

globalem Klimawandel und lokalem Klimaschutz.

Auch in Berlin ist der Klimawandel bereits angekommen. Heißere Sommer und Starkregenereignisse häufen sich und erfordern eine Anpassung in der Stadt. Unter dem Motto ‚Dem Klimawandel ein Gesicht geben‘ beschäftigt sich die Ausstellung mit diesen konkreten Fragen und zeigt, wie Kommunen in verschiedenen Teilen der Welt mit der Herausforderung umgehen.

Das Klima-Bündnis bietet die Ausstellung im Rahmen des EU-Projektes „Kommunen aktiv für die Millenniumsentwicklungsziele“ an. Dieses Projekt will dazu beitragen, die international vereinbarten Millenniumsentwicklungsziele zur Armutsbekämpfung lokal zu verankern. „Ohne Klimaschutz drohen Veränderungen auch in Mitteleuropa so drastisch zu werden, dass wirksame Anpassungen in einigen Jahrzehnten nicht mehr leistbar sind“, erklärt Thomas Brose, Geschäftsführer des Klima-Bündnis. „Klimaschutz ist die notwendige Voraussetzung für eine erfolgreiche Anpassung an den nicht vermeidbaren Klimawandel.“

Die Ausstellung ist erstmalig in Berlin zusehen. Sie wird in der KlimaWerkstatt Spandau bis Freitag, 11. April, Mo-Fr von 9-15 Uhr gezeigt. Sie ist hervorragend für den Besuch mit Gruppen und Schulklassen geeignet. Bei Fragen und Terminwünschen können Sie uns kontaktieren unter 3979 8669 oder .

Mit Robby Fitzner und Lutz-Michael Riess

Datum: Mittwoch, 9. April

Uhrzeit: 18.00 -19.30 Uhr

Die Dämmung einer Außenwand von der Raumseite wird oft als kritisch eingestuft. Sie kann dazu
führen, dass die thermische Beanspruchung der Außenwand und damit das Risiko von Frostschäden
steigen. Eine solche Innendämmung ist allerdings manchmal die einzige Möglichkeit, Wärmeverluste
durch die Gebäudehülle zu reduzieren, z.B. bei denkmalgeschützten Gebäuden oder bei
Eigentümergemeinschaften, die sich nicht über die Dämmung des gesamten Gebäudes einigen.
Außerdem ist die Umsetzung oftmals einfacher und preiswerter als eine Außenwanddämmung.
Jedoch ist der langfristige Nutzen nur bei absolut fehlerfreier Bauausführung und Einsatz der richtigen
Baustoffe gewährleistet. Insbesondere muss die Wand vor Durchfeuchtung geschützt werden. Die
Referenten Herr Fitzner und Herr Riess stellen in der Veranstaltung Vorteile und Risiken der
Innendämmung vor und präsentiert Projekte, in denen dieses Verfahren erfolgreich umgesetzt wurden.
Sie gehen dabei insbesondere auf den Einsatz von Holzfaserweichdämmplatten ein. Ihre Umsetzungen
werden mit wissenschaftlichen Langzeitstudien begleitet, deren Ergebnisse in der Veranstaltung
vorgestellt werden.
Als Anwendungstechniker der Firma Unger-Diffutherm verbindet Herr Fitzner die Theorie mit der
praktischen Anwendung. Herr Riess ist Gebietsverkaufsleiter Mitte / Nordost und berät und begleitet
Wohnungs- und Hausbesitzer bei der Innendämmung. Unger-Diffutherm arbeitet seit gut 20 Jahren mit
auf nachwachsenden Ressourcen basierten Dämmstoffen in diesem Einsatzgebiet.
Die Veranstaltung richtet sich an sanierungsinteressierte Hausbesitzer. Im Anschluss an den Vortrag
stehen die Referenten und ein Energieberater der KlimaWerkstatt, Herr Dipl. Ing. Adnan Sattar für Ihre
Fragen zur Verfügung. Der Eintritt ist frei.