Information

Drei Projekte in drei Stunden!

Datum: Dienstag, 26. Mai 2015

Uhrzeit: 16 – 19 Uhr

Ort: Niederheideweg / Ecke Sandwiesenweg, 13589 Berlin

Mit der Sonne kommt auch das Stadtwandeln nach Spandau zurück! Die KlimaWerkstatt organisiert wieder besondere Fahrrad-Touren zu innovativen Projekten im Bezirk. Statt die gewohnten Sehenswürdigkeiten anzusteuern, werden hier Menschen und Orte besucht, die für den Wandel von unten stehen.

Auf der nächsten Tour am Dienstag, den 26. Mai von 16 bis 19 Uhr werden wieder drei spannende Projekte besucht. Treffpunkt ist um 16 Uhr am Niederheideweg/Ecke Sandwiesenweg, 13589 Berlin. Dort wird Bernd Fellmer vom Förderverein für das Kleingartenwesen durch die Öko-Gartenkolonie "Naturnahe Gärten Niederheideweg" führen und die verschiedenen Projekte erläutern, u.a. Ökolaube mit Lehmbauweise, Solarstromanlage und Gründach. Danach geht es mit dem Rad zum Medien-Point in der Seegefelder Str. Diese ungewöhnliche Bibliothek nimmt gebrauchte Medien an und gibt sie kostenlos wieder aus. Den Abschluss bildet ein Besuch im Kräutergarten Susanne Komischke. Hier erfahren Gäste hilfreiches über die Vermehrung und Verwendung von Garten- und Wildkräutern. Eine kleine Kräutermahlzeit rundet den Besuch ab!

Anmeldung erforderlich via E-Mail: oder Telefon: 3979 8669. Die Teilnahme ist kostenlos - Spenden sind erwünscht!Weitere Informationen unter www.klimawerkstatt-spandau.de

Kochexperimente mit Freunden und Fremdenessen2

Datum: Donnerstag, 25. Juni

Uhrzeit: 18 – 20 Uhr

Ort: Jagowstr. 15, 13585 Berlin

WanderSterneKüche heißt diese Aktion, bei der zusammen gekocht und ein Dreigang-Menü kreiert wird auf Basis von regionalen und saisonalen Lebensmitteln. Statt Rezepten wird wie beim Open Source auf die Erfahrung und das Wissen aller Anwesenden gesetzt. Auch Reste können mitgebracht und verwertet werden. Höhepunkt ist das gemeinsame Mahl!

Das Thema am 25. Juni ist Kalte und warme Salate.

Aktionen in den Spandauer Gemeinschaftsgärten                              Gemeinschaftsgarten.blasewitzerring

Vom 30.5. bis zum 5.6. finden die europäischen Aktionstage der Nachhaltigkeit statt.

Die Spandauer Gemeinschaftsgärten laden zu gemeinsamen Aktionen ein.

Datum: Mittwoch 3. Juni

Uhrzeit: 14.30 - 18.30 Uhr

Erlebnisgarten Mittelstraße 16, im Innenhof
Wir wollen gemeinsam einen Schaukasten für den Garten bauen. Wer Säge, Hammer oder anderes besitzt kann dieses gern mitbringen.

Donnerstag: 4. Juni

Uhrzeit: 14.00 - 18.00 Uhr

Gemeinschaftsgarten an der Jugendtheaterwerkstatt, Gelsenkircher Straße 20
Die Hochbeete sollen in Form gebracht werden und eine Fläche für die Kartoffeln hergerichtet werden.

Freitag: 5. Juni

Uhrzeit: 15.00 - 19.00 Uhr

im Gemeinschaftsgarten Blasewitzer Ring 32, Hochbeetebau mit Restholz Wer Säge, Hammer oder anderes besitzt kann dieses gern mitbringen.

Interessierte sind eingeladen um mit anzupacken, kreative Anstöße zu geben oder sich einfach nur auszutauschen.

Spielerisches schmecken und raten von verschiedenen Eissorten

Datum: Freitag, 26. Juni

Uhrzeit: 10–17 Uhr

Ort: Marktplatz in der Spandauer Altstadt

Am Stand der KlimaWerkstatt Spandau können Kinder und Jugendliche mit verbundenen Augen die Eissorten probieren und erraten. Weiter geht´s dann mit dem Erraten der Zutaten !
Anhand einer Weltkarte kann man nachgucken, aus welchen Ländern die Zutaten kommen. Wie viele Kilometer entfernt sind diese Länder und wie hoch ist der CO2-Ausstoss für unterschiedliche Transportmittel ?
Mit einfachen Änderungen unseres Essverhaltens können wir den CO2-Ausstoss reduzieren und damit das Klima schonen. Welche Ideen hast du dazu ?
Wie erledigt man seine Einkäufe ? Mit dem Fahrrad oder mit dem Auto zum Einkauf – eigenes Verhalten beeinflusst das Klima. Was kannst du dazu beitragen ?
Verschiedene Kochbücher liegen aus – zum Durchsehen und zur Anregung, neue „klimafreundliche" Rezepte auszuprobieren. Rezepte für selbstgemachtes Eis mit Früchten der Saison können mitgenommen werden.

Regional genießen – Ernährungswirtschaft in Spandau SpeiseGut

Datum: Donnerstag, 28. Mai

Uhrzeit: 16:30 Uhr

 

Genuss wird bei Spandauer Firmen, die Lebensmittel produzieren, großgeschrieben.In Spandau entstehen einzigartige Produkte, die über den Bezirk hinaus beliebt sind. Die Ausstellung ‚Regional genießen – Ernährungswirtschaft in Spandau‘ portraitiert sieben ausgewählte Unternehmen der Lebensmittelwirtschaft mit ihrem Beitrag für gutes Essen – aus der Region und für die Region.

Gleichzeitig beleuchtet die Ausstellung das Engagement dieser Spandauer Betriebe für den Klimaschutz. Denn industrielle Lebensmittelproduktion und Handel tragen erheblich zum Treibhauseffekt bei, angefangen von der Erzeugung der Rohstoffe, über die Herstellung und Verarbeitung der Lebensmittel und deren Transport, bis hin zu Einkauf und Zubereitung durch die Verbraucher. Regionale Wertschöpfungsketten und engagierte Unternehmen können den Flächenverbrauch, die Degradation von Boden, den Ausstoß von Treibhausgasen durch die Lebensmittelerzeugung erheblich reduzieren. Durch eine gesunde Ernährung mit wenig tierischen Produkten und viel saisonalem Gemüse aus der Region können wir als Verbraucher ebenfalls einen Unterschied machen.

Kochexperimente mit Freunden und Fremdenessen2

Datum: Donnerstag, 21. Mai

Uhrzeit: 18 – 20 Uhr

Ort: Josua Gemeinde, Bismarkstr. 20, 13585 Berlin

WanderSterneKüche heißt diese Aktion, bei der zusammen gekocht und ein Dreigang-Menü kreiert wird auf Basis von regionalen und saisonalen Lebensmitteln. Statt Rezepten wird wie beim Open Source auf die Erfahrung und das Wissen aller Anwesenden gesetzt. Auch Reste können mitgebracht und verwertet werden. Höhepunkt ist das gemeinsame Mahl!

Das Thema am 21. Mai ist Wildgemüse. Vieles, was in Anweiden und Grünanlagen wächst ist essbar und sogar gesund und köstlich. Zu diesen Wildgemüsen zählen Vogelmiere, Giersch und Franzosenkraut. Richtig zubereitet sind sie eine leckere Erweiterung in der Küche. Vor allem sind sie kostenlos und spontan erhältlich, wenn mal nur Kartoffeln im Haus sind! Wichtig ist natürlich die sichere Bestimmung, um Verwechslungen auszuschließen. Auch ist die Kenntnis des Standortes von Vorteil, um sicher zu sein, dass dort keine Belastungen vorliegen – leider weiß man das beim konventionellen Anbau nicht so genau.

Zur besseren Planung der WanderSterneKüche ist eine Anmeldung bei der KlimaWerkstatt gewünscht, unter 3979 8669

Setzlinge pflanzen und sich auf die Ernte freuen!

Datum: Sonntag, 17. Mai

Uhrzeit: 14 - 18 Uhr

Ort: Spandauer Gemeinschaftsgärten

Selbst angebautes Gemüse schmeckt lecker und ist garantiert frei von Spritzmitteln und anderen bedenklichen Mitteln. Doch wo sollen Städter Platz für den Anbau finden?

Dafür sind Gemeinschaftsgärten eine Lösung. Hier findet man nicht nur Platz, sondern auch Menschen, die sich auskennen und einem Tips beim Gärtnern geben können. Denn Schädlinge, schwierige Bodenverhältnisse, schlechtes Saatgut können Herausforderungen stellen, die man alleine ohne Kenntnis nicht bewältigen kann.

Datum: Mittwoch, 13. Mai

Uhrzeit: 18:30 – 20 Uhr

Öffentlich zugängliche Gärten sind Grüne Oasen in der Stadt. Hier können sich gehetzte Großstädter der Gemächlichkeit hingeben. Hier kann man aber auch aktiv sein, mit Erde und Pflanzen in einen produktiven Austausch treten. Gemeinschaftsgärten bieten Raum für den Austausch von Ideen, Wissen und Erfahrungen und fördern so das Gemeinschaftsleben. StadtgärtnerInnen erfahren hier Regionalität und Gemeinschaftlichkeit auf direktem Wege.

Das Vernetzungstreffen soll Anstöße geben, wie Gemeinschaftsgärten in Spandau besser verankert und optimal entwickelt werden können. Zu diesem Thema stellt uns der Diplom Geograph und Herausgeber von "Wissen wuchern lassen" Herr Severin Halder in einem kurzen Vortrag Ergebnisse und Erfahrungen aus seiner Arbeit mit Gemeinschaftsgärten in verschiedenen Ländern vor. Verschiedene Modelle sollen Anregungen geben für die Situation in Spandau.

Im Anschluss möchten wir mit allen Anwesenden in den Austausch treten über die spezifischen Erfahrungen im Bezirk. Ziel ist, sich besser kennenzulernen, sich über Probleme und Lösungen auszutauschen und vielleicht neue Kooperationen auf den Weg zu bringen.

Drei Projekte in drei Stunden!

Datum: Mittwoch, 22. April 2015

Uhrzeit: 16 – 19 Uhr

Mit der Sonne kommt auch das Stadtwandeln nach Spandau zurück! Die KlimaWerkstatt organisiert wieder besondere Fahrrad-Touren zu innovativen Projekten im Bezirk. Statt die gewohnten Sehenswürdigkeiten anzusteuern, werden hier Menschen und Orte besucht, die für den Wandel von unten stehen. Diese thematischen Touren sind sogar ausgezeichnet worden als "Werkstatt N-Projekt 2015". Das steht für besondere Ideen und Initiativen, die den Weg in eine nachhaltigere Gesellschaft weisen.

Auf der nächsten Tour werden wieder drei spannende Projekte besucht. Die Tour beginnt im neu eröffneten Gemeinschaftsgarten in der Mittelstraße Ecke Hügelschanze. Hier wird Frau Barth praktische Aspekte über das Gärtnern im öffentlichen Raum näher bringen. Weiter geht es dann zum Jugendclub Wildwuchs, wo Herr Francke Wissenswertes zum Imkern vermittelt. Abschließen wird die Tour im Kulturzentrum Gemischtes in der Sandstraße. Dort wird Herr Habel von der KulturRaumKüche die Teilnehmer mit einem nicht ganz üblichen Mahl verköstigen.

Anmeldung erforderlich via E-Mail: oder Telefon: 3979 8669. Die Teilnahme ist kostenlos - Spenden sind erwünscht! Weitere Informationen unter www.klimawerkstatt-spandau.de

Kochexperimente mit Freunden und Fremdenessen2

Datum: Mittwoch, 15. April 2015

Uhrzeit: 18 – 20 Uhr

Ort: Hinbun, Brunsbütteler Damm 17, 13581 Berlin

WanderSterneKüche heißt diese Aktion, bei der zusammen gekocht und ein Dreigang-Menü kreiert wird auf Basis von regionalen und saisonalen Lebensmitteln. Statt Rezepten wird wie beim Open Source auf die Erfahrung und das Wissen aller Anwesenden gesetzt. Auch Reste können mitgebracht und verwertet werden. Höhepunkt ist das gemeinsame Mahl!

Das Thema ist am 15. April die Pastinake. Bis ins 18. Jahrhundert gehörte dieses Wurzelgemüse bei uns zur Grundnahrung. Speisekartoffeln und Karotten lösten Pastinaken dann ab. Sie zählen zu den wenigen Gemüsesorten, die durch Frosteinwirkung milder und süßer werden. Hauptsaison ist von November bis April, die Pastinake überbrückt also zusammen mit Kohl und anderen Wurzelgemüsen die lange Zeit, bis wieder frische Freilandgemüse erhältlich sind.

Zur besseren Planung der WanderSterneKüche ist eine Anmeldung bei der KlimaWerkstatt gewünscht, unter 3979 8669

‚Reben, Ranken, Riesling - Berliner Weingeschichte‘

Datum: Donnerstag 12. März

Uhrzeit: 17 - 18.30 Uhr

Wein made in Berlin – darunter kann man sich erst mal nicht viel vorstellen. Dabei hat die Stadt und auch das Land Brandenburg tatsächlich eine Geschichte als Ort des Weinanbaus. Einige Berliner Straßen verweisen heute noch auf die Weinherstellung. Wie diese Kunst nach Berlin gekommen ist zeigt uns die Ausstellung ‚Reben, Ranken, Riesling - Berliner Weingeschichte‘ des Weingarten Berlin e.V. Der 2003 gegründete Verein beschäftigt sich aber nicht nur mit Vergangenem. Die Mitglieder bewirtschaften am Volkspark Prenzlauer Berg einen Weingarten mit circa 700 Rebstöcken, mit alten Sorten wie Grauburgunder, Weißburgunder, Gutedel und Roter Riesling. Auch aktuelle Sorten wie Solaris und Regent sind vertreten. Möglich ist der Weinbau auf Grund klimatischer Veränderungen der letzten Jahre. Gekeltert wird nur der Riesling, der mit 550 Stöcken vertreten ist. Zur Eröffnung der Ausstellung am 12.3. ab 17 Uhr kann das Ergebnis verkostet werden. So können Besucher selbst beurteilen, ob eine Wiederbelebung des regionalen Weinbaus Sinn machen würde. An diesem Abend gibt Vereinsvorsitzender Dr. Frank Pietsch eine Einführung in die Ausstellung und steht für Fragen zur Verfügung. Der Eintritt ist frei.

Praxistipps für Spandauer Lebensmittelbetriebe

Datum: Mittwoch, 4. März

Uhrzeit: 17 - 19 Uhr

Umverpackungen im Lebensmitteleinzelhandel sind ein viel diskutiertes Thema. Neue Standards für Berlin hat der vor wenigen Monaten in Kreuzberg medienwirksam eröffnete Laden Original Unverpackt gesetzt. Aber auch für Spandauer Betriebe gibt es viele Gründe, warum sie Verpackungen und Tüten in ihrem Geschäft reduzieren sollten: Einwegverpackungen verursachen als Plastikmüll Störungen in Ökosystemen und sind eine Verschwendung von begrenzten fossilen Rohstoffen. Die Ausgabe von Einwegtüten ist ein zusätzlicher Kostenfaktor für das Unternehmen. Mittlerweile erwarten viele Kunden vom Handel, dass Alternativen zu umweltbelastenden Einwegverpackungen angeboten werden und treffen danach auch Kaufentscheidungen. Außerdem bereitet die Europäische Union bereits eine Müllverordnung vor, die auch den Einsatz von Einwegtüten regulieren soll.

Kochexperimente mit Freunden und Fremdenessen2

Datum: Donnerstag 26. Februar

Uhrzeit: 18 - 20 Uhr

Ort: Evangelische Zufluchtsgemeinde, Westerwaldstraße 16, 13589 Berlin

Bei dieser Aktion wird zusammen gekocht und ein Dreigang-Menü kreiert auf Basis von regionalen und saisonalen Lebensmitteln. Statt Rezepten wird wie beim Open Source auf die Erfahrung und das Wissen aller Anwesenden gesetzt. Auch Reste können mitgebracht und verwertet werden. Höhepunkt ist das gemeinsame Mahl!

‚Reben, Ranken, Riesling - Berliner Weingeschichte‘

Wein made in Berlin – darunter kann man sich erst mal nicht viel vorstellen. Dabei hat die Stadt und auch das Land Brandenburg tatsächlich eine Geschichte als Ort des Weinanbaus. Einige Berliner Straßen verweisen heute noch auf die Weinherstellung. Wie diese Kunst nach Berlin gekommen ist zeigt uns die Ausstellung ‚Reben, Ranken, Riesling - Berliner Weingeschichte‘ des Weingarten Berlin e.V. Der 2003 gegründete Verein beschäftigt sich aber nicht nur mit Vergangenem. Die Mitglieder bewirtschaften am Volkspark Prenzlauer Berg einen Weingarten mit circa 700 Rebstöcken, mit alten Sorten wie Grauburgunder, Weißburgunder, Gutedel und Roter Riesling. Auch aktuelle Sorten wie Solaris und Regent sind vertreten. Möglich ist der Weinbau auf Grund klimatischer Veränderungen der letzten Jahre. Gekeltert wird nur der Riesling, der mit 550 Stöcken vertreten ist.

kind

Ein Nachmittag mit Informationen und Beispielen zum Thema Ernährung

für Spandauer Mütter und Väter mit Kleinkindern

Datum: Donnerstag, 12. Februar 

Uhrzeit: 16 Uhr   

Kochen zu können ist heute keine Selbstverständlichkeit mehr, denn schon als Kinder und Jugendliche werden wir mit Fertiggerichten und Schnellimbissen verführt. Diese Gerichte sind häufig einseitig zusammengesetzt, es dominieren Fleisch, Fett und Kohlenhydrate. Gleichzeitig weisen sie eine schlechte Umweltbilanz vor: Insbesondere Rindfleisch hat einen enorm hohen Flächen- und Energieverbrauch. Aus ethischer Sicht kommt das Problem der Massentierhaltung hinzu.

Spätestens bei den eigenen Kindern möchte man es besser machen und für eine gesunde und verantwortungsbewusste Ernährung sorgen, auch weil die Muster für das spätere Ernährungsverhalten in der Kindheit angelegt werden. Außerdem kann man über die Verarbeitung von frischen regionalen Produkten gegenüber Convenience Food viel Geld sparen.

Wie das geht mit dem besser machen, erklärt Ernährungsberaterin Corinna Cottwitz-Gundermann an diesem Nachmittag. Sie vermittelt Informationen über die gesunde und umweltgerechte Ernährung speziell für Kleinkinder, sowie Praktisches über Zubereitung und Nahrungsmittelkunde. Der Eintritt ist frei. Zur besseren Planung bitten wir um Anmeldung unter 3979 8669 oder .

 

Einladung zum Get Together zum Jahresbeginn

Datum: Dienstag, 3. Februar

Uhrzeit: 17 Uhr

2015 ist laut UNESCO das Jahr des Lichts, laut chinesischem Horoskop das Jahr der Ziege, laut Vereinten Nationen das Jahr des Bodens. Wir möchten vor Allem, dass 2015 zu einem positiven Jahr für Spandau, seine BewohnerInnen und Akteure wird!

Was wir gemeinsam dazu beitragen können, darüber möchten wir uns mit alten und neuen Partnern im gemütlichen Beisammensein austauschen und Pläne für das Jahr schmieden.

Als Anregung vorab berichtet Sandra Kink von der Organisation Food Assembly über diese neue Form der regionalwirtschaftlichen Organisation, die sich seit neuestem rasch in Berlin verbreitet. Food Assemblys sind eine Form der Direktvermarktung, mit Planungssicherheit und geringem Zeitaufwand für Erzeuger und mit Flexibilität und Transparenz für Verbraucher.

Um den Austausch möglichst anschaulich und genussvoll zu gestalten bereiten wir ein Buffet aus regionalen Spezialitäten vor, in Kooperation mit Lebensmittelretten und Kulturraumküche.

Kochexperimente mit Freunden und Fremdenessen2

Datum: Montag 19. Januar

Uhrzeit: 18 - 20 Uhr

Ort: Paul-Schneider Haus, Schönwalder Str. 23, 13585 Berlin-Spandau

Anbindung: Bus M 45, Haltestelle Predigergarten

Bei dieser Aktion wird zusammen gekocht und ein Dreigang-Menü kreiert auf Basis von regionalen und saisonalen Lebensmitteln. Statt Rezepten wird wie beim Open Source auf die Erfahrung und das Wissen aller Anwesenden gesetzt. Auch Reste können mitgebracht und verwertet werden. Höhepunkt ist das gemeinsame Mahl!

Kochexperimente mit Freunden und Fremdenessen2

Datum: 17. November

Uhrzeit: ab 18 Uhr

Ort: Stadtteilladen Wilhelmstadt, Adamstaße 39, 13595 Berlin

Bei dieser Aktion wird zusammen gekocht und ein Dreigang-Menü kreiert auf Basis von regionalen und saisonalen Lebensmitteln. Statt Rezepten wird wie beim Open Source auf die Erfahrung und das Wissen aller Anwesenden gesetzt. Auch Reste können mitgebracht und verwertet werden. Höhepunkt ist das gemeinsame Mahl!

Beim Schnippeln, Kochen und anschließendem gemeinsamen Essen kann man fachsimpeln und sich austauschen. Denn Essen ist nicht einfach nur Privatsache: Bei durchschnittlicher Ernährung fallen jährlich pro Person rund 2,1 Tonnen CO2 an, ungefähr so viel wie für individuelle Mobilität. Entsprechend hoch ist der Energieverbrauch und damit die Klima- und Umweltbelastung.

Drei Projekte in drei Stunden!

Datum: Mittwoch, 8. Oktober 2014

Uhrzeit: 16 – 19 Uhr

Treffpunkt: Weinmeisterhornweg 170, 13593 Berlin

Anmeldung erforderlich: oder 3979 8669

Stadtwandeln sind thematische Fahrrad-Touren zu innovativen Projekten im Bezirk. Statt die gewohnten Sehenswürdigkeiten anzusteuern, werden hier Menschen und Orte besucht, die für den Wandel von unten stehen. Überall arbeiten Menschen kreativ daran, Verkehrsprobleme zu bewältigen, Ressourcen zu schonen, die Stadt auf umweltfreundliche Weise schöner und lebenswerter zu machen. Bisher sind diese Initiativen nicht ohne weiteres sichtbar – aber wir bringen Sie hin und bieten die Gelegenheit, die Menschen dahinter kennen zu lernen, Fragen zu stellen und sich Anregungen zu holen.

Die Tour am 8. Oktober beginnt bei der Öko-Siedlung am Weinmeisterhornweg, mit der vor 20 Jahren ein neuer ökologischer Standard im sozialen Wohnungsbau gesetzt werden sollte. Herr Hillmann von IBUS Architekten wird die Besonderheiten der Siedlung erläutern. Dann geht es weiter aufs ‚Land‘, zu den Galloway-Rindern am Hahneberg, die hier die Landschaft pflegen und Biofleisch liefern. Wie das genau abläuft erklärt Herr Querhammer vom Landschaftspflegeverband Spandau. Schließlich besichtigen wir die BücherboXX in der Wilhelmstadt, eine umgestaltete Telefonzelle, die als Straßenbibliothek dient und zum Tausch und zur Weitergabe von Büchern anregt. Im angrenzenden Stadtteilladen gibt es dann noch eine Überraschung.

Die Teilnahme ist kostenlos – Spenden sind erwünscht! Weitere Informationen unter www.klimawerkstatt-spandau.de. Stadtwandeln ist ein bundesweites Modellprojekt des Klima-Bündnis und der Transition Initiative und wird in Spandau von der KlimaWerkstatt koordiniert.

In Zusammenarbeit mit IBUS Architekten und Ingenieure GbR, Landschaftspflegeverband Spandau und dem Stadtteilladen Wilhelmstadt

Thematischer Dinner-Abend im Rahmen der Aktionswoche ‚Berlin spart Energie‘

Datum: Dienstag, 7. Oktober 2014

Uhrzeit: 19-21 Uhr                                                                                       

Ort: Contemporary Food Lab, Bergstr. 22 (im Hof links), 10115 Berlin

Mit Lebensmittelproduktion und Ernährung verbindet sich ein hoher Energieaufwand, der kaum sichtbar wird und uns wenig bewusst ist. Diesem Umstand ist der Abend gewidmet. Aus regionalen Zutaten werden drei Gerichte bereitet und gemeinsam verspeist, dazwischen gibt es kurze Inputs zu verschiedenen Aspekte der Lebensmittelproduktion und dem damit verbundenen Ressourcen- und Energieverbrauch. Die Gäste erhalten Einblicke in Projekte, die sich für eine ressourcenschonende Produktion und Esskultur einsetzen. Eingeladen sind Experten und Praktiker, die aus ihrer Erfahrung berichten und ihr Wissen mit uns teilen. Während des Abends können die Anwesenden sich vernetzen und sich darüber austauschen, wie unsere Versorgung mit Lebensmitteln und unser Umgang damit (wieder) nachhaltiger gestaltet werden können.

Die Plätze sind begrenzt, eine Anmeldung ist bis zum 5. Oktober erforderlich, unter oder 3979 8669. Für die Veranstaltung wird eine Kostenbeteiligung von 15 Euro pro Person vor Ort erhoben.

Zu Berlin spart Energie

Eine Veranstaltung der KlimaWerkstatt Spandau in Kooperation mit Berliner ImpulsE. BSE