Information

Der LebensMittelPunkt Spandau hat am 15.10.2016 zum zweiten Mal zusammen mit der Gartenarbeitsschule „An der Kappe“ ein Fest rund um das Thema Apfel veranstaltet.

apfelfest 2016.10.15 01

apfelfest 2016.10.15 02

Foto: Michael Ploegert 

Zusammen mit über 80 Besuchern wurden die gesammelten Äpfel zu Saft, Gelee, Kompott und Kuchen verarbeitet. Auch Trester Rezepte gab es und aus diesen Resten wurde gemeinsam Kuchen gebacken. Es war eine Veranstaltung über alle Generationen. Da ohne Bienen keinen Blüten bestäubt werden, werden direkt auf dem Gelände auch Bienen gehalten und die Besucher konnten von den Imkern alles über die Bienenhaltung erfahren. Wir werben mit dieser Veranstaltung für weitere Aktivitäten in Spandau zum Thema regionale Ernährung.

Wir treffen uns regelmäßig alle 4 Wochen in der KlimaWerkstatt Spandau.

Termine und weiter Informationen unter:

www.klimawerkstatt-spandau.de
www.gas-borkzeile.schule-berlin.net

 

Strategietreffen am 17.5. und 14.6.2016

Die AG LebensMittelPunkt hat nach einem Jahr aktiver Öffentlichkeitsarbeit und erfolgreicher Akquise von MitstreiterInnen Bilanz gezogen und sich gemeinsam auf Ziele für das kommende Jahr verständigt.

ArbeitstreffenLMPWeiterhin will die Gruppe sich bei öffentlichen Veranstaltungen präsentieren, um Bewusstsein für regionale/lokale und nachhaltige Ernährung zu schaffen. Darüber hinaus möchte man im zweiten Jahr daran gehen, die Vision eines LebensMittelPunktes, wo lokale Lebensmittelüberschüsse verwertet, getauscht oder verkauft werden können, ein Stück weit umzusetzen. Zunächst ist geplant, an vorhandene Strukturen und Netzwerke anzuknüpfen und unterschiedliche Orte dazu zu nutzen, Wissen und Produkte auszutauschen. Die Gartenarbeitsschule An der Kappe, wo das letztjährige Apfelfest ein großer Erfolg war, ist z. B. so ein Ort. Von Vereinen genutzte Räume wie z. B. in Kleingartenanlagen oder bei Kirchengemeinden, im Dorfhaus in Gatow oder anderen öffentlichen Gebäuden könnten zu Beginn als Sammel- Tausch- und Verarbeitungsstandorte dienen. Wichtig ist es, zunächst vorhandene Überschüsse in den Spandauer Gärten zu identifizieren und interessierte Akteure mit Zugang zu geeigneten Räumlichkeiten zu finden. Zur Unterstützung der ehrenamtlichen Arbeit sollen Fördermittel akquiriert werden.

17.10.2015 in der Gartenarbeitsschule „An der Kappe“


Die Arbeitsgemeinschaft LebensMittelPunkt Spandau will nicht nur informieren, sie will vor allem mit praktischen Aktionen überzeugen. Zusammen mit der Gartenarbeitsschule an der Kappe wurde das diesjährige Apfelfest gestaltet und war ein voller Erfolg.

Am 17. Oktober kamen über 100 Besucher und Besucherinnen um gemeinsam das eingesammelte Obst aus Kleingärten zu verarbeiten und um sich über die Idee eines LebensMittelPunktes zu informieren (siehe Materialien und Links). Freiwillige HelferInnen hatten zuvor über mehrere Wochen Kleingärtner kontaktiert und die von ihnen angebotenen Äpfel eingesammelt. Die Gartenarbeitsschule stellte die erforderlichen Gerätschaften wie Apfelquetsche, Entsafter und Pressen sowie das Knowhow zur Verfügung.

apfelcollage


So konnten die BesucherInnen des Festes aus mehreren hundert Kilogramm Äpfeln, die sonst in den Müll gewandert wären, unbehandelten Saft, Gelee und Kompott herstellen und mit nach Hause nehmen. Das Fest hat die Aufmerksamkeit der BesucherInnen auf die Vielfalt an heimischen Äpfeln gelenkt und praktisch gezeigt wie man Überfluss mit einfachen Mitteln gemeinsam in Wert setzen und dabei noch Spaß haben kann.