Klimawerkstatt Spandau

    Suchen...
Archiv

Drei Projekte in drei Stunden!Paolini1

Datum: Dienstag, 2. September 2014

Uhrzeit: 16 – 19 Uhr

Treffpunkt: Gutshof Gatow, Buchwaldzeile 45, 14089 Berlin

Stadtwandeln sind thematische Fahrrad-Touren zu innovativen Projekten im Bezirk. Statt die gewohnten Sehenswürdigkeiten anzusteuern, werden hier Menschen und Orte besucht, die für den Wandel von unten stehen. Überall arbeiten Menschen kreativ daran, Verkehrsprobleme zu bewältigen, Ressourcen zu schonen, die Stadt auf umweltfreundliche Weise schöner und lebenswerter zu machen. Bisher sind diese Initiativen nicht ohne weiteres sichtbar – aber wir bringen Sie hin!

In drei Stunden werden drei Projekte besichtigt: Es gibt Gelegenheit, die Menschen dahinter kennen zu lernen, Fragen zu stellen und sich Anregungen zu holen. Jede Tour beinhaltet einen kleinen Workshop und es gibt außerdem eine Verkostung von Spandauer Produkten! Die Tour am 2. September beginnt beim Gutshof Gatow, wo unter anderem die Arbeit mit Lehm als regionalem Baumaterial am Objekt erläutert wird. Nächster Halt ist dann der Weltacker, wo eine Agrar-Versuchsfläche der besonderen Art betrieben wird und wir etwas über Getreideernte lernen. Zum Abschluss bekommen wir einen Einblick in das ganz neu eröffnete Umweltbildungszentrum Berlin und erhalten Kostproben aus der dortigen Lehrküche.

Die Touren sind kostenlos – Spenden sind willkommen! Weitere Informationen unter www.klimawerkstatt-spandau.de.Stadtwandeln ist ein bundesweites Modellprojekt des Klima-Bündnis und der Transition Initiative und wird in Spandau von der KlimaWerkstatt koordiniert.

In Kooperation mit Gutshof Gatow, Weltacker / Zukunftsstiftung Landwirtschaft, UBB Umwelt-Bildungszentrum Berlin.

 

Wie wir dazu beitragen können, dass Kinder nicht ausgebeutet werden.

Mit Edith Drefs und Ansgar Steffen, Dritte-Welt-Laden Spandau

Datum: Samstag, 13. September 2014

Uhrzeit: 11.30 – 13 Uhr

Ort: KlimaWerkstatt Spandau, Mönchstr. 8, 13597 Berlin

Von 12-15 Uhr spannende Familien-Rallye auf dem Marktplatz!

Viele Rohstoffe, aber auch Genussmittel wie Kaffee, Tee oder Kakao stammen aus den sogenannten Entwicklungsländern. Auch wenn wir möglichst viele regionale Produkte verwenden, beziehen wir bestimmte Waren aus den verschiedensten Ländern dieser Erde. In einigen ist Kinderarbeit noch sehr verbreitet. Viele Kinder arbeiten auf Plantagen, wo auf sie keine Rücksicht genommen wird. Aber auch neben der Arbeit im Familienbetrieb ist ein regelmäßiger Schulbesuch oft unmöglich. Anlässlich der Fairen Woche 2014 bietet der Weltladen zusammen mit der KlimaWerkstatt Spandau am 13. September um 11.30 Uhr eine Veranstaltung zu diesem Thema an.

Unter Anleitung von Edith Drefs und Ansgar Steffen knüpft die Veranstaltung an eigene Erfahrungen an und beleuchtet anhand unterschiedlicher Medien globale Zusammenhänge. Kakaoanbau wird ein Schwerpunkt sein, ebenso die Kinderrechtskonvention im internationalen Arbeitsrecht und der Verein Pro Nats e.V., ein von Kindern selbst gegründeter Verein. Nicht zuletzt möchten die Veranstalter gemeinsam mit den Gästen herausarbeiten, was wir als Einzelne selber tun können.

Selbst aktiv werden kam man außerdem beim Stand der Veranstalter auf dem Marktplatz. Dort bietet die KlimaWerkstatt zusammen mit dem Dritte-Welt Laden von 12-15 Uhr eine spannende Familien-Rallye zum Thema Fairer Handel an, die zu verschiedenen Stationen in der Altstadt führt.

Gemeinsam für eine nachhaltige Regionalwirtschaft

Untersuchungen belegen steigendes Interesse an Lebensmitteln aus regionaler Erzeugung. Immer mehr Menschen wollen wissen, wie und unter welchen Bedingungen Lebensmittel hergestellt werden und erwarten einen schonenden Umgang mit den Ressourcen Natur und Mensch. Das verlangt von Erzeugern, verarbeitenden Betrieben und auch vom Handel Nachhaltigkeit – in allen Wertschöpfungsstufen.

Um die Nachfrage nach regionalen Erzeugnissen zu erhöhen möchte die KlimaWerkstatt Spandau mit Verbündeten aus der Spandauer Wirtschaft die Stärken Spandaus im Bereich der Lebensmittelerzeugung und –verarbeitung weiter profilieren, besser sichtbar machen und dadurch die Chancen regionaler Wirtschaftskreisläufe in das öffentliche Bewusstsein bringen.

Dazu veranstalten wir am 10. September von 16-18 Uhr in den Räumen der KlimaWerkstatt einen Auftakt mit Vertretern aus Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft. Wenn Sie Interesse an einer Teilnahme haben, können Sie sich gerne in unserer Geschäftsstelle melden.

Kochexperimente mit Freunden und FremdenGemse

Datum: Mittwoch, 6. August 2014

Uhrzeit: ab 18.00 Uhr

Ort: Hinbun, Brunsbütteler Damm 17, 13581 Berlin

Bei dieser Aktion wird zusammen gekocht und ein Dreigang-Menü kreiert auf Basis von regionalen und saisonalen Lebensmitteln. Statt Rezepten wird wie beim Open Source auf die Erfahrung und das Wissen aller Anwesenden gesetzt. Auch Reste können mitgebracht und verwertet werden. Höhepunkt ist das gemeinsame Mahl!

Beim Schnippeln, Kochen und anschließendem gemeinsamen Essen kann man fachsimpeln und sich austauschen. Denn Essen ist nicht einfach nur Privatsache: Bei durchschnittlicher Ernährung fallen jährlich pro Person rund 2,1 Tonnen CO2 an, ungefähr so viel wie für individuelle Mobilität. Entsprechend hoch ist der Energieverbrauch und damit die Klima- und Umweltbelastung.

Bewusst genießen heißt also auch, sich mal über den Flächen- und Ressourcenverbrauch des eigenen Essens Gedanken zu machen. Denn den zu verkleinern ist ganz einfach, wenn ein paar Grundregeln im Alltag beachtet werden. Ohnehin schmeckt frisches aus der Region am Besten. Und daraus Leckeres zu kochen macht mit anderen Genießern einfach mehr Spaß!

Vorab-Informationen zum Thema z.B. hier: http://www.bmu.de/themen/wirtschaft-produkte-ressourcen/produkte-und-umwelt/produktbereiche/lebensmittel