Klimawerkstatt Spandau

    Suchen...
Links & Downloads

Unter www.resterechner.de hat der Verein 'Die Verbraucherinitiative' ein Online-Tool eingerichtet, mit dem man für ausgewählte Lebensmittel und bestimmte Mengen berechnen kann, wie viel Energie durch die Verschwendung verloren geht.

"Jedes Jahr werfen wir in Deutschland fast ein Drittel aller eingekauften Lebensmittel in den Müll. Der Resterechner zeigt, was in unserem Essen steckt: Jede Menge Energie und nicht selten eine hübsche Summe Geld. Wie viel das ist, zeigt der Resterechner. Einfach ein Nahrungsmittel auswählen, in die Tonne werfen – und überraschen lassen!"

Ein Projekt von 'Die VERBRAUCHER INITIATIVE e. V.'

In nur wenigen Jahrzehnten sind mit unseren modernen Fangmethoden die globalen Fischbestände um bis zu 80 Prozent dezimiert worden. Den Meeren bekommt unser aller Fischhunger überhaupt nicht. 80 Millionen Deutsche verzehren rund 1,28 Millionen Tonnen Fisch im Jahr. Der weltweite jährliche Fischverzehr wird auf 118 Millionen Tonnen geschätzt.


Vor allem die Fischgründe des Nordatlantiks und des Mittelmeers sind mit gigantischen Schleppnetzen inzwischen praktisch leergefischt. Viele Fischarten wie etwa der Rote Thun sind sogar vom Aussterben bedroht, Millionen Tonnen Jungfische und andere Meeresbewohner verenden als nutzloser Beifang.
Greenpeace hat zu diesem Thema eine Entscheidunghilfe für den Einkauf erarbeitet. Der Fischratgeber informiert darüber, welche Fischarten aus welchen Regionen empfohlen werden können.
Download unter http://www.greenpeace.de/themen/meere/fischerei

Label sollen Verbrauchern Orientierung beim Einkauf bieten. Allerdings gibt es mittlerweile so viele, dass diese Funktion für viele Verbraucher verloren gegangen ist und Label nur noch dem Marketing dienen.
Auf www.label-online.de werden alle Label nach einer einheitlichen Matrix bewertet. Untersucht wird, welchen Anspruch die Label formulieren, wie unabhängig ihre Vergabe ist, welche Kontroll¬en vorgesehen sind und wie transparent dieser Prozess für Verbraucher ist. So lässt sich nachvollziehen, welches Zeichen was bedeutet und welche Qualität dahinter steckt.
Label-online startete im Jahr 2000 und wurde seither mit Eigenmitteln und Mitteln des Bundesumweltministeriums, des Umweltbundesamtes und aktuell des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) stetig erweitert. Träger ist die Verbraucher Initiative e. V., der Bundesverband kritischer Verbraucherinnen und Verbraucher.