Unser gemeinsames Ziel

Ziel des Projekts ist es, Lastenfahrräder als Transportmittel für kleine und mittlere Strecken für alle Bewohner zugänglich zu machen. Dabei soll – anknüpfend an vorhandene öffentliche Dienstleistungszentren und unter Nutzung einer eingeführten online-Buchungsplattform – ein kostenfreies kommunales Lastenfahrradausleihnetz aufgebaut werden. Die Bezirke möchten mit diesem Angebot einen Beitrag zum Aufbau umweltfreundlicher Mobilitätsangebote leisten. Durch das Projekt soll die Arbeit der öffentlichen Einrichtungen unterstützt und der Nutzen eines Lastenfahrrades bei der Bevölkerung bekannt gemacht werden.

 

Mit diesem Projekt werden darüber hinaus u.a. folgende Fragestellungen untersucht:

  1. Welche Ausleihstandorte sind besonders geeignet?
  2. Lassen sich die Vorbedingungen zur Standortwahl (s. Verleihstationen) bestätigen oder gibt es darüberhinausgehende Anforderungen?
  3. Ist das online-Buchungssystem dafür geeignet, alle Bewohnergruppen anzusprechen oder muss auch eine Buchung über den Standort möglich sein?
  4. Welche Anforderungen ergeben sich aus der Bereitstellung eines solchen Sharing-Angebotes an die Leihstationen und an die Infrastruktur im Umfeld?
  5. Wie könnte eine Kostenbeteiligung durch die Nutzer aussehen?
  6. Welcher Typ von Lastenfahrrädern (einspurig oder 3-rädrig) ist bei welchen Altersgruppen bzw. Quartierstypen besonders nachgefragt?
  7. Wie kann das Angebot nach Projektende weitergeführt werden?
Durch leicht zugängliche klimaverträgliche Mobilitätsangebote kann ein Umdenken und eine „neue“ Mobilitätskultur geschaffen werden. Damit wird der Weg zur Umsetzung der klimafreundlichen Mobilitätswende unterstützt. Das Projekt möchte diesen Prozess in Bezirken außerhalb des S-Bahnringes fördern und verfolgt damit das Ziel, verkehrsbedingte Emissionen zu senken. Lastenräder haben eine begrenzte Reichweite. Ihre Nutzung stärkt Kieze, denn Einkäufe werden eher lokal getätigt und soziale Kontakte eher innerhalb des Kiezes gesucht. Öffentlichen Einrichtungen wie Bibliotheken, Stadtteilzentren, Büros des Quartiersmanagement und Verkehrsschulen versuchen fortlaufend, ihr Profil an den Bedürfnissen der Anwohner auszurichten und Projekte sowie Vernetzungen innerhalb von Wohnquartieren zu initiieren. Sie sind deshalb auch geeignete Standorte für ein Lastenradausleihsystem.

 

Durch den Aufbau stabiler Kooperationen und die Entwicklung eines tragfähigen Finanzierungsmodells soll die Nachhaltigkeit des Angebots nach Projektende sichergestellt werden.